Veranstaltungen

Veranstaltungshinweise
(
im Haus der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg e.V., Beisserstr. 23, 22337 Hamburg)

1. Stille Sitzmeditation wöchentlich von Montags bis Donnerstags und Samstags von 10:00 – 12:00 Uhr.

10:00 – 12:00 Uhr Stille Sitzmeditation: Pali-Rezitationen, Vipassana/Shamata Meditation (2×45 Minuten, oder 3×30 Minuten bei Anfängern), Gehmeditation.

Neu-Interessenten sind herzlich willkommen. Neu hinzukommende Besucher(Innen) werden gebeten, sich vorher anzumelden. Eine nur stundenweise Teilnahme ist auch immer möglich. Bitte vor dem Besuch den Termin immer vorher mit der Veranstaltungsübersicht https://www.bghh.de/veranstaltungen/ abgleichen!

Kosten: Beitrag nach eigenem Ermessen.

Ort: Buddhistische Gesellschaft Hamburg e.V., Beisserstr. 23, 22337 Hamburg. Oberer oder unterer Meditationsraum (nicht barrierefrei)

Kontakt und Info: Volker K., Tel. 0176-49011678, Email: info@buddha-kanon.de

2. Dzogchen Praxisgruppe jeden 2., 4. und 5. Freitag sowie jeden Samstag im Monat von 19:00 – 21:00 Uhr.

Dzogchen (tib.: རྫོགས་པ་ཆེན་པོ; Wylie: rdzogs pa chen po; kurz: rdzogs chen) „Die Große Vollkommenheit“, auch Atiyoga, Mahasandhi oder Maha Ati genannt, bezeichnet Lehren, die traditionell hauptsächlich in der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus und im tibetischen Bön als Essenz der Lehren Buddhas übertragen werden. Die Lehren finden sich aber auch teilweise in den Lehren der Kagyü-, Sakya- und Gelugpa-Schule.
„Dzogchen ist die spirituelle Essenz aller buddhistischen Lehren. Es ist der Weg der Selbstbefreiung, der jeden sein wahres Wesen jenseits der Dualität erkennen läßt. Die wahre Natur des Menschen ist klar, leuchtend und bewußt, ungetrübt von Gedanken und Emotionen“ – Namkhai Norbu: Dzogchen der Weg des Lichts

Dzogchen Meditationspraxis gemäß den Lehren des Byangter entsprechend der Tradition des Khordong-Kloster: Gonpo Wangyal´s Chöd, Macig Labdrön Lama’i Naljor, Don Sal Melong

Neu-Interessenten sind herzlich willkommen. Neu hinzukommende Besucher(Innen) werden gebeten, sich vorher anzumelden. Bitte vor dem Besuch den Termin immer vorher mit der Veranstaltungsübersicht https://www.bghh.de/veranstaltungen/ abgleichen!

Kosten: Beitrag nach eigenem Ermessen.

Ort: Buddhistische Gesellschaft Hamburg e.V., Beisserstr. 23, 22337 Hamburg. Oberer oder unterer Meditationsraum (nicht barrierefrei).

Kontakt und Info: Volker K., Tel. 0176-49011678, Email: info@buddha-kanon.de

Infos zur Praxis: http://www.khordong.de/ und http://www.simplybeing.co.uk/

Literatur:
Dalai Lama: Dzogchen: Die Herz-Essenz der Großen Vollkommenheit. Eine Sammlung von Dzogchen-Belehrungen Seiner Heiligkeit des Dalai Lama im Westen“ 366 Seiten. Suhrkamp Insel Verlag; 1. Auflage: (2006). ISBN-10: 3458349111. ISBN-13: 978-3458349112. 12,- € (D)
https://www.suhrkamp.de/download/Prospekte/Prospekt_China.pdf

James Low: „HIER UND JETZT SEIN„. Kommentar zu „Don Sal Melong“ einem Schatztext von Nuden Dorje, einer früheren Inkarnation von S.H. Chhimed Rigdzin Rinpoche, erschienen 2005 in der Edition Mandarava des Sequoyah-Verlages c/o Maitreya Institut Gutenstein (Being Right Here, Snow Lion 2004 in Zusammenarbeit mit edition Khordong). ISBN: 978-3-854660637, 192 Seiten, erschienen am 15. Juli 2004, 18,90 €
http://www.khordong.de/alt/Engl/Edition/lung_swf.html

James Low: „Zuhause im Spiel der Wirklichkeit“. Ein Kommentar zum Dzogchen Schatztext: „Unmittelbares Aufzeigen der Buddhaschaft jenseits aller Klassifizierung“ von Nuden Dorje. Aus dem Englischen von Robert Jaroslawski. ISBN: 978-3-942380-09-6, edition khordong im WANDEL VERLAG, berlin 2012, Originaltext in Tibetisch, Übersetzung und ausführlicher Kommentar, 200 Seiten, 20,5 x 14,5 cm, Pappeinband, erschienen am 23. November 2012, 19,80 €
http://www.wandel-verlag.de/zuhause-im-spiel-der-wirklichkeit/

3. Ajikan Meditation und Mantra Rezitation in der Tradition der Shingon Shu jeden Mittwoch und jeden 2., 4. und 5. Sonntag im Monat von 19:00 – 21:00 Uhr.

Shingon-Schule, jap., wörtlich“SchuledesWahrenWortes”. Sie wurde von Kukai (KoboDaishi, 774-835) aus den Lehren der chinesischen Mi-tsung-Schule entwickelt und neu systematisiert. In der Shingon-Schule spielen die Entwicklung der “Drei Geheimnisse” (Mudra, Mantra, Samadhi bzw. Mandala) bzw. “Drei Körper” (Nirmanakaya-Erscheinungskörper, Sambhogakaya-Weisheitskörper, Dharmakaya-Wahrheitskörper) eine entscheidende Rolle. Nach dieser Lehre besitzen alle Menschen die zur Erlangung der Buddhaschaft notwendigen Fähigkeiten und Potentiale, die jedoch von den einzelnen Individuen selbst entwickelt und vervollkommnet werden müssen. Die mit diesen Lehren verbundenen Rituale und Meditationsübungen werden im Shingon nur mündlich vom Meister direkt an die einzelnen Schüler weitergegeben, was einen wesentlichen Unterschied zu den exoterischen, für die Öffentlichkeit bestimmten Schulen des Buddhismus in Japan (Jodo-shu, Jodo-shin-shu, Nichiren-shu, Zen-shu) darstellt. Diese esoterischen Lehren wurden nach Auffassung der Shingon-Schule von Vairochana (jap.Birushana), dem Sonnenbuddha, der als Personifizierung des Dharmakaya angesehen wird, als absolute Wahrheit dargelegt, die nur der Eingeweihte erlernen und begreifen kann. Vairochana, der als zentraler Buddha dieser Schule betrachtet wird, stellt das Universum, ohne Anfang und Ende dar und zeichnet sich durch die vollkommene Harmonie der sechs Elemente (jap. Rokudai, skrt. Sad-mahabhuta) Erde, Wasser, Feuer, Luft, Raum und Bewußtsein aus.

Zeit: regelmäßig jeden Mittwoch und jeden 2., 4. und 5. Sonntag im Monat von 19:00 – 21:00 Uhr. Bitte vor dem Besuch den Termin immer vorher mit der Veranstaltungsübersicht unter https://www.bghh.de/veranstaltungen/ abgleichen!

Ort: Buddhistische Gesellschaft Hamburg e.V., Beisserstr. 23, 22337 Hamburg. Unterer Zeitschriften- oder Meditationsraum (nicht barrierefrei)

Verantwortlich: Volker K.

Kontakt: info@buddha-kanon.de, Tel. 0176-49011678

Anmeldung: Neu hinzukommende Besucher(Innen) werden gebeten, sich vorher anzumelden.

Kosten: Beitrag nach eigenem Ermessen.

Infos zur Praxis:
https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte/Kukai
https://www.univie.ac.at/rel_jap/kami/K%C5%ABkai
https://nihonryoiki.zenwort.de/nr_exkurse/nr_exShingon.html

Literatur:
-Volker Köpcke: “Grundlagen des esoterischen Buddhismus in Japan“, Hamburg 1998,
http://www.bghh.de/wp-bghh/wp-content/uploads/Texte/1998_Volker_K%C3%B6pcke_Esoterischer_Buddhismus_Japan.pdf
-“ Shingon Text“ http://www.bdk.or.jp/document/dgtl-dl/dBET_ShingonTexts_2004.pdf
“Shingon: Der esoterische Buddhimus in Japan” von Taiko Yamasaki; Theseus Verlag Zürich (Schweiz) 1990;
-“Shingon: Die Kunst des Geheimen Buddhismus in Japan” von Roger Goepper; Museum für Ostasiatische Kunst der Stadt Köln, 1988;
-“Das Kultbild im Ritus des esoterischen Buddhismus in Japan” von Roger Goepper; Westdeutscher Verlag Opladen, 1983;
-“Art in Japanese Esoteric Buddhism” von Takaaki Sawa; John Weatherhill Inc. New York (USA) 1972.
-“Shingon Buddhism: Theory and Practice” von Minoru Kiyota; Tokyo (Japan) 1978.
Kûkai, Kôbô Daishi; Kawahara, M. Eihô/Jobst, C. Yûhô (Übersetzung + Kommentar)
Ausgewählte Schriften. Sokushin-jôbutsu-gi, Shôji-jissô-gi, Unji-gi, Hannya-shingyô-hiken